Tipps für den Kamerakauf

0
299

Wer kennt es in der heutigen Zeit nicht- Die Jagd nach dem besten Bild und der damit zusammenhängenden besten Kamera ist riesig. Schnell mal ein Foto aufnehmen ist Vergangenheit. Wir werden täglich mit hochwertigen und bearbeiteten Bildern bombardiert. Doch steckt hinter einem guten Bild einfach nur eine Zahl? Der Begriff “Pixel” ist eines der Wörter, auf das beim Kamerakauf am Meisten geachtet wird. Hersteller setzen immer mehr darauf Kunden durch besonders hohe Pixelzahlen anzulocken.

Ist die Pixelanzahl wirklich entscheidend?

alleine die Pixelanzahl- also die Bildunkte bestimmt noch lange nicht die Bildqualität. Für ein gutes Bild ist Bauchgefühl und Bewertung von Beispielen das Entscheidende. Für ein gutes Bild müssen verschiedene Punkte zusammenspielen. Natürlich ist die Pixelanzahl ein Teil davon. Genauso gehören jedoch das Objektiv, der Aufnahmechip, der Bildsensor und was sehr viele Menschen nicht wissen die Kamerasoftware dazu. Alle diese Aspekte machen gemeinsam ein gutes Bild aus. Wenn alle anderen Faktoren eher leistungsarm sind, kann eine hohe Pixelanzahl das Bild definitiv nicht retten. Im Gegenteil. Zu viele Pixel können ein Rauschen und eine unnatürliche Bildwiedergabe verursachen.

Die drei Kameraarten

Digitalkameras lassen sich in drei Kategorien einteilen. Zum einen die “Kompaktkamera”- handlich und an nur einem Objektiv befestigt. Diese Kamera eignet sich gut für Urlaube oder als ständiger Begleiter. Zum Anderen gibt es “Systemkameras”. Sie sind das Gegenteil der ersten Kategorie und für professionelle Fotografen geeignet. Das Objektiv kann abgeschraubt und gewechselt werden und dadurch auf die jeweilige Situation perfekt angepasst werden. Die dritte Kategorie stellen hochwertige Kompaktkameras, also eine Art Mitte zwischen den beiden Kameraarten dar. Hochwertige Kompaktkameras sind mit Superzoom, Zoom und Festbrennweite erhältlich.

Vor- und Nachteile eines Suchers

Ein Sucher ist eine Art Guckloch in der Kamera. Der Nachteil daran ist, dass er das Bild meist besser zeigt, als es dem in der Wirklichkeit entspricht. Achten Sie bewusst darauf und informieren Sie sich gut über den Sucher. Vor allem bei Kompaktkameras sind starke negative Abweichungen erkennbar. Elektronische Sucher können dabei weiterhelfen und das Bild genauer anzeigen.

Digitaler vs. optischer Zoom

Genau wie bei der Pixelzahl ist eine hohe Zahl des Zooms gefragt. Ein digitaler Zoom verändert im Gegensatz zum optischen Zoom die Brennweite nicht. Er bezieht sich auf Bildausschnitte und verändert dadurch die Bildqualität. Beim Kauf einer Digitalkamera sollten Sie bei Wunsch eines starken Zooms unbedingt auf einen optischen Zoom achten.

Der Rückgang der Standard Akkus

Ein Standard Akku ist eine Art Batterie. International und in Standardgrößen zu Kaufen. Doch die Großzahl der heutigen Hersteller benutzt immer mehr speziell angefertigte Akkus. Das Problem dabei ist, dass man in gewisser weiße Pech hat, wenn der Akku beispielsweise auf einer Reise kaputt geht. Eine Möglichkeit um dieses Problem zu umgehen ist der Kauf eines weiteren Akkus speziell für die Kamera. Andererseits sollten Sie eher alte Kameras mit einem Standard Akku mit auf ihre Reise nehmen.

Ergebnisse

Jeder Hobbyfotograf hat bestimmte Erwartungen an sich selbst und verfolgt Ziele. Um Ihre Wunschergebnisse erzielen zu können, sollten Sie sich bestmöglich mit Ihrer Kamera vertraut machen. Probieren Sie aus, kaufen Sie zusätzliches Equipment und experimentieren Sie mit Einstellungen und Licht.