01Integer
Image default
Angebote

Arbeiten Sie digital, wo immer Sie wollen

Vollständig ferngesteuert wird immer beliebter. Arbeitsmarkt Britt Schimmel hatte einen schönen Job in Amsterdam, ein gutes Gehalt und nette Kollegen. Sie kündigte ihren Job, um ihren Traum zu verwirklichen, komplett remote von Spanien aus zu arbeiten.

Britt Schimmel arbeitet von Barcelona aus für ein dänisches Unternehmen

Britt Schimmel (27) gibt sofort zu: Sie verwendet viele englische Begriffe, am liebsten ganz remote, „completely remote“ – denn so will sie in den kommenden Jahren arbeiten. Sie arbeitete fünf Jahre lang gerne bei Booking.com als Learning & Development Project Manager, bis sie sich im vergangenen Mai entschied, zurückzutreten. Grund: Sie wollte nicht mehr an einem bestimmten Ort arbeiten müssen, um nach Barcelona zu ziehen.

„Bei Booking arbeite ich seit der Pandemie weitgehend zu Hause und durfte zwanzig Tage im Jahr aus dem Ausland arbeiten. Das habe ich immer voll ausgenutzt. Letztes Jahr war ich in Italien, dieses Jahr in Barcelona. Besuchen Sie werkzeugreviews.de für mehr Informationen. Booking ist jedoch kein Unternehmen, bei dem Sie vollständig aus der Ferne arbeiten können. Wenn Sie in Amsterdam unter Vertrag stehen, wird von Ihnen erwartet, dass Sie in Amsterdam arbeiten. Und ich habe gemerkt, dass ich den Ehrgeiz hatte, aus dem Ausland zu arbeiten und nicht von meinem Zuhause in Amsterdam aus.“

Schimmel hat sich auf die Suche nach Unternehmen mit einer vollständigen Remote-Richtlinie gemacht, die es den Mitarbeitern ermöglicht, vollständig aus der Ferne zu arbeiten. „Ich habe die Jobbörse Otta genutzt. Dort können Sie einfach nach dieser Art von Stellenangeboten suchen. Gleichzeitig bin ich Leuten auf LinkedIn gefolgt, die viel zu dem Thema gepostet haben. So landete ich in einer Art völlig abgelegener Blase.“ Deshalb habe ich die Leute, für die ich arbeiten werde, nie persönlich getroffen.

Online-Bewerbung

Schimmel fand schnell, was sie suchte. Sie wird bald für das dänische Unternehmen Pleo mit Sitz in Barcelona arbeiten. „Es ist ein mittelständisches, recht junges Fintech-Unternehmen [digitale Finanzdienstleistungen]. Sie freuen sich, dass ich in Barcelona bin. Auch die Bewerbung ging online. Deshalb habe ich die Leute, für die ich arbeiten werde, nie persönlich getroffen.”

Schimmels niederländischer Freund lebt in Dublin. „Manche Leute fragen mich: Warum hast du dich nicht für Dublin entschieden? Aber ich denke, Barcelona ist eine schönere Stadt, was das Klima und die Menschen betrifft. Die Idee ist, dass er in Zukunft auch komplett remote arbeitet, damit wir hier zusammensitzen können. Oder wer weiß, vielleicht wollen wir nach Lissabon. All das ist möglich, wenn Sie vollständig aus der Ferne arbeiten.“

Fungis Mutter verstand nicht viel von ihrer Entscheidung. „Sie sagte: ‚Warum gehst du? Du hast einen schönen Job, Sicherheit, ein gutes Gehalt, nette Kollegen.“ Aber ich denke, das ist wirklich eine Generationensache. Festigkeit und Stabilität garantieren meiner Meinung nach kein persönliches Wachstum. Ich denke, es ist gut, weiter zu schauen: Es gibt so viele großartige Unternehmen, die wachsen. Ja, meine Eltern mussten sich daran gewöhnen, aber jetzt unterstützen sie mich voll und ganz.“

Schimmel scheut sich nicht, den persönlichen Kontakt zu Kollegen zu vermissen. Sie plant, viele digitale „nicht geschäftliche Gespräche“ mit Kollegen zu führen: Chats oder Videoanrufe und Gespräche über andere Dinge als die Arbeit. Mit anderen Worten: das Online-Pendant zum Chat an der Kaffeemaschine. Darüber hinaus organisiert das dänische Unternehmen alle drei Monate ein physisches Treffen für Mitarbeiter irgendwo in Europa. Und sie bekommt eine viertägige Einführung in der Zentrale in Kopenhagen.

 

Coworking mit Schwimmbad

In Barcelona sucht Schimmel nun nach einem Coworking-Standort, einem Büroraum, den man sich mit anderen Remote Workern und Freelancern teilt. „Dafür bekomme ich von meinem neuen Arbeitgeber ein Budget. Ich arbeite gerne ein paar Tage von zu Hause aus. Dann willst du unbedingt vor die Tür. Es ist schön, an einen anderen Ort zu gehen und sich mit Menschen zu verbinden. Ich habe gehört, dass es in Barcelona viele nette Coworkings gibt. Es gibt sogar einen mit Swimmingpool.“ 

„Arbeiten im Ausland ist kein Urlaub“

Fühlt es sich nicht ein bisschen seltsam an: Als Holländer in Barcelona für ein dänisches Unternehmen zu arbeiten, während Ihr Freund in Dublin lebt? Nein, sagt Schimmel überzeugt. „Eigentlich gefällt es mir. Dadurch kann ich tun, was mich glücklich macht. Am Ende sehe ich meine Kollegen von Angesicht zu Angesicht, aber nicht jeden Tag. Ist nicht nötig. Und wie würde sich das negativ auf meine Arbeit auswirken? Ich glaube nicht daran, von neun bis fünf in einem Büro zu arbeiten, wo die Leute sich hinsetzen, bis sie nach Hause gehen können. Meist ist man ohnehin nur vier Stunden produktiv. Nachdem ich morgens ein paar Meetings hatte, mache ich vielleicht lieber Sport. Dann gehe ich mit frischer Energie wieder an die Arbeit. Dadurch bin ich viel produktiver. Und ich denke, eine schöne, sonnige Stadt wie Barcelona macht mich glücklicher und damit produktiver. Das ist für mich die neue Arbeitsweise.“

 

Related Posts

Bauwagen von Brouwernijkerk.de: Modern und vielfältig einsetzbar

Beheizbare Socken

Nachhaltigkeit in der Gastronomie: Welche Maßnahmen sind sinnvoll?